Logo der Universität Wien

Mit dem Powermail können Sie den BesucherInnen Ihrer Homepage die Möglichkeit bieten, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, ein Feedback oder Mitteilungen jeder Art zu übermitteln.
Mit Hilfe des Powermails werden Daten, die der/die BesucherIn in ein Formular einträgt, einerseits an eine beliebige oder auch mehrere, von Ihnen festgelegt Email-Adressen, andererseits auch an die Absender-Adresse als Bestätigung seiner bzw. ihrer Mitteilung verschickt.
TYPO3 bietet Ihnen bei der Erstellung des Formular nicht nur die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichsten Feldtypen (z.B. Text- oder Datumsfeld, Checkbox oder Radiobutton etc.) zu wählen und Pflichtfelder festzulegen, darüber hinaus können bei Eingabe überprüfungen vorgenommen werden: Ist das ins Datumsfeld eingetragene Datum ein gültiges Datum, ist eine Emailadresse formal korrekt oder der eingetragene Wert eines numerischen Feldes wirklich eine Zahl?
Neben den Benachrichtigungen per Email werden die eingetragenen Daten auch in einer Datenbank gespeichert und können jederzeit (zum Beispiel als Excel-Liste) abgerufen und exportiert werden. Da Powermail automatisch den Zeitpunkt der Einträge sekundengenau mitschreibt, können Sie diese Daten auch für frei wählbare Zeiträume abrufen.

Powermail-Komponenten

Sie benötigen dazu folgende TYPO3-Elemente:

  • eine beliebige Seite, auf der die Powermail eingerichtet wird, zu der Sie bei Bedarf auch eine Zugangskontrolle (Login-Bereich) „vorschalten“ können
  • das eigentliche Powermail (ein Seiteninhalts-Element)
  • und eine „Seite“, auf der die eingetragenen Daten gespeichert werden. Das kann tatsächlich eine Seite sein, aus Gründen der Übersichtlichkeit ist es aber sinnvoll, dafür einen SysOrdner als Unter-Element der Powermail anzulegen.
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0